20./21.01.2018: Berliner Meisterschaften U20 & U16

Nur eine Woche nach Potsdam waren im Sportforum Hohenschönhausen die nächsten Berliner Meisterschaften, diesmal U20 & U16 und Winterwurf der U18, an der Reihe. Damit sind für die Hallensaison 2018 die Einzelmeisterschaften auf Berliner Ebene Geschichte.

Los ging es für die Läufer am Samstag mit den 800m. Deutlich mutiger laufend und auch nicht ganz so aufgeregt ging Baran in der M14 an den Start. Entsprechend groß war der Schritt nach vorne auf eine Zeit von 2:32,30min (6 Sekunden schneller als vor 2 Wochen). Bei der W15 war Milla am Start. Vorallem in der dritten Runde lief sie deutlich schneller und wurde dafür mit einer Zeit von 2:31,57min und Platz 4 belohnt. Lea startete diesmal in der älteren Alterklasse U20. Das Tempo war gleichmäßiger und so kam sie mit sehr guten 2:2738min auf Platz 7 ins Ziel. Bei der männl U20 ging Carlos ins Rennen. Das Anfangstempo war gut, aber vielleicht hätte es noch mutiger sein können. Trotzdem kam mit 2:07,55min eine deutliche neue Bestzeit heraus.

Über die 200m der U20 war Eric der einzige Starter, einige andere mussten leider verletzungsbedingt passen. Nach dem nicht so guten Lauf in Potsdam lief es heute deutlich besser (3/10sec schneller) mit 23,47sec als Zeit. Aber nächstes Mal vielleicht doch mit Staffelstab in der Hand?!

Am Sonntag standen die 3.000m auf dem Programm. Bei der männl. U18 war Jonas am Start. Das Tempo war flott und Jonas war in der Lage im Feld mit zu laufen, stopfte sogar die ein oder andere Lücke. Die Endgeschwindigkeit fehlt zwar noch etwas, aber mit 9:51,88min und Platz 8 feierte er einen gelungenen Einstand auf dieser Strecke. Lea ging in der weibl. U18 ins Rennen. Das Tempo war vom Start weg sehr hoch. Mitlaufen oder abreißen lassen und alleine dahinter, das war die Frage für Lea. Sie entschied sich für das Mitlaufen. Bis etwa zur Hälfte der Strecke klappte das auch gut, allerdings war das Tempo nur unwesentlich langsamer als ihre 1.500 Zeit vom letzten Wochenende. Daher musste sie auch irgendwann die Spitze ziehen lassen. Sie kämpfte sich die schweren letzten Runden ins Ziel mit einer Zeit von 11:06,03min und Platz 3. In der männl. U20 startete Carlos. Leider musste er nach der Hälfte abreißen lassen und alleine ins Ziel laufen. Die Zeit von 10:22,27min bedeutete zwar den 6. Platz, aber so richtig warm ist Carlos mit der Strecke immer noch nicht geworden, denn im Training geht es deutlich besser.

Eric war noch über die 400m am Start. In einem Lauf mit seinem Staffelkameraden Muhammad (SV F) schenkte keiner dem anderen etwas. So liefen beide deutlich zu schnell die erste Runde an. Eric lag zwar in Führung aber die Schritte wurden schwer. Auf den letzten 50m wurde er dann auch von Muhammad abgefangen und kam mit 52,61sec. ins Ziel. Das bedeutet Platz 8 in der Gesamtwertung.

Den Abschluss des Wochenendes bildeten wie so oft die 4x200m Staffeln. In der Staffel I der weibl. U18 unserer Startgemeinschaft lief Hannah wieder aus dem Block. Nach guten Lauf gab sie an Sonja. Sonja erwischte endlich einen richtig schnellen Lauf und übergab an Caro (Z88). Den Schluss bildete dann Ürsilla (Z88). Am Ende stand eine Zeit von 1:51,98min und Platz 5. Sowohl Isa als auch Karla starteten in der Staffel U18 hoch in Staffel II. Alles in allem machte die Staffel in der Reihenfolge Isa, Alicia (SV F), Karla und Henriette (Z88) einen guten Job, einzig und allein Karla zeigte etwas Nerven, als sie viel zu früh schon anlief und Alicia Mühe hatte, sie zu bekommen. Die Zeit mit 1:56,91min konnte sich sehen lassen und reichte zu Platz 6.

Auch bei der männl. U18 war eine Staffel am Start, eine sehr junge Staffel, da zwei Läufer noch der U16 angehören. Ben-Jane (SV F) lief sehr gut aus dem Block. Zweiter war Lenard, der Oberschenkel hielt durch und er machte ein sehr gutes Rennen. Position drei absolvierte Benjamin (Z88) solide. Den Schluss bildete Fynn, der zwar das loslaufen verpennte aber dann trotz Rückenproblemen gut durch kam. Die Zeit von 1:37,44min bedeutete Platz 4.

C.R.

Im Winterwurf wollte Moritz eigentlich im Diskuswurf und im Speerwurf seine Form testen, doch leider machte seine Hüfte das schnelle Verdrehen im Anlauf noch nicht mit, weswegen wir uns für einen Start nur im Diskuswurf entschieden. Hier kam für ihn statt 1kg nun 1,5kg Disken zum Einsatz aufgrund des Altersklassenwechsels. Moritz tat sich noch etwas schwer, alle technischen Details im Ring umzusetzen, mit 27,00m kam er letztlich Platz 7.

Fynn konnte an diesem Wochenende leider keinen Meistertitel mit nach Hause nehmen, sein Rücken war nach einer muskulären Blockade noch nicht wieder stark belastbar, so dass wir auf alle Einzelstarts verzichteten.
Alex startete mit einem Mega-Programm in den Wettkampf: Kugelstoßen, 60m, Stabhochsprung und Weitsprung am Samstag und 60m Hürde, Hochsprung und 300m am Sonntag. Im Kugelstoßen steigerte Alex seine Bestleistung abermals auf 9,48m und wurde damit 15. Auch über die 60m konnte er noch eine Schippe draufpacken und kam in 8,19sec ins Ziel. Im Stabhochsprung lief es wesentlich besser als noch vor zwei Wochen, Alex übersprang 2,60m, seine Bestleistung aus dem Sommer und holte sich damit den Berliner Vizemeistertitel. Herzlichen Glückwunsch! Im Weitsprung sprang er an seine Bestweite von vor zwei Wochen ran und wurde mit 4,86m 10. Über die 60m Hürden am Sonntag ging es im Vorlauf mit neuer Bestleistung in 9,74sec endlich unter die 10sec Marke. Auch hier gab es dann Chaos, da Alex nicht rechtzeitig informiert wurde, dass er ins Finale nachgeruscht war, weder per Aushang noch per Ansage, und daher etwas verdutzt vom Hochsprung Einspringen zum Finale Hürden rüber geholt wurde. Hier lief er dann nochmals unter 10sec und kam in 9,82sec auf Platz 8. Im Hochsprung stimmte das Timing noch nicht richtig, nach 1,46m war hier Schluss. Seine Bestleistung über 300m aus dem Sommer steigerte er nochmal um 2/10 auf nun 41,90sec.

Bei den Mädels starteten Karla und Isa. Über 60m lief Karla endlich unter 9sec, ihre neue Bestleistung sind 8,85sec. Isabella lief im ähnlichen Bereich an ihre Bestzeit ran, 8,89sec an diesem Tag. Im Weitsprung sprang Karla wieder im Bereich ihrer Bestweite mit 4,52m, leider verhinderten kleine Details im Technikablauf sowie die Tatsache, dass Karla seit Stunden nichts gegessen hatte, ein besseres Abschneiden als Platz 8. Isabella kämpfte weiterhin mit ihrem unregelmäßigen Anlauf, 4,28m waren die Bestweite an diesem Tag und reichten für Platz 13. Am Sonntag gingen beide über die 60m Hürden an den Start. Karla zündete den Turbo und lief mit 9,95sec das erste Mal unter 10sec. Leider wurde sie damit nicht mit dem Finale belohnt, es fehlte eine Zehntel. Wir wissen bereits: die hatte sie am Start liegen lassen. Isa freundete sich langsam mit den Hürden an, nicht zwingend ihre Lieblingsdisziplin, und kam sicher in 10,54sec ins Ziel. Über 300m verbesserte sich Isa im Vergleich zum Vorjahr um ganze 1,7 Sekunden! Neue Bestleistung sind nun 46,83sec.

S.F.

Zurück