06.07.2022: 1. Abendsportfest des BSV 1892

Am Mittwochabend, 06. Juli 2022, fand im Stadion Wilmersdorf vor heimischer Kulisse das erste von zwei Abendsportfesten des Berliner SV 1892 statt. Von der U12 bis zu den Männer/Frauen war der BSV 1892 mit Athlet*innen in allen Altersklassen vertreten.

Die U12 eröffnete den Wettkampf mit dem 50m Sprint. Von uns gingen 5 Mädchen und 5 Jungs an den Start.

weiblich U12 männlich U12
Name Leistung Platzierung Name Leistung Platzierung
Sarah 8,82sec 2. Paul 8,83sec 2.
Maia 9,04sec 4. Malte 8,93sec 3.
Helena 9,04sec 5. Julius 9,09sec 4.
Anouk 9,31sec 7. Phillipp 9,10sec 5.
Ida 9,41sec 8. Anton 10,63sec 6.

Sarah war von allen U12ern des BSV die schnellste, aber dicht gefolgt von Paul und Malte.

Auf 800m musste Phillipp leider abbrechen, da er im schnelleren Lauf war und das Tempo der ersten mit gegangen ist, die Ergebnisse der anderen neun Starter*innen siehe Tabelle:

weiblich U12 männlich U12
Name Leistung Platzierung Name Leistung Platzierung
Sarah 3:07,12min 3. Paul 2:28,83min 3.
Helena 3:12,07min 4. Julius 2:58,66min 5.
Maia 3:12,38min 5. Malte 3:17,26min 8.
Ida 3:27,46min 8. Anton 3:21,29min 9.
Anouk 3:40,58min 9.      

In der 4x50m Staffel waren drei Staffeln am Start, zwei davon vom BSV 1892. Die Mädchen (Helena-Anouk-Ida-Sarah) gewannen den Lauf mit 33,94sec, das war dem letzten Wechsel zu verdanken, der besser lief als bei den anderen beiden Staffeln. Die Jungen (Julius-Malte-Paul-Anton) wurden ganz knapp dritter in 35,53sec, auch dem letzten Wechsel geschuldet.

Beim Sprint der weiblichen U16 über 100m gingen Charlotte, Eva und Sika an den Start. Hauptsächlich ging es wie bei vielen anderen darum Wettkampf-Erfahrung zu sammeln, da in der vergangenen Zeit wenige Wettkämpfe wahrgenommen wurden. Daher ist es umso schöner, dass Charlotte trotz vorheriger Knieprobleme eine neue Bestzeit von 13,81sec gelaufen ist. Sika ist um weniger als Haaresbreite an einer neuen Bestzeit vorbeigelaufen, es fehlten bei 14,56sec nur zwei Hundertstel. Eva konnte leider nicht Ihre Bestzeit vom letzten Samstag (2.7.) toppen und lief 15,33sec.

Nach der U16 folgte die U20 über 100m zunächst die weibliche Jugend. Dort liefen von uns Leonie, Maja und Mara. Maja, die schon seit einiger Zeit sich in Ihrer Trainer Rolle in der U8 wiedergefunden hat wollte es in diesem Jahr nochmal über die 100m wissen und hat sich im Vergleich zu ihrem letzten Lauf (2021) mit 14,65sec verbessert. Mara hatte ihren letzten 100m Sprint ebenfalls im letzten Jahr und konnte sogar eine neue Bestzeit laufen (15,56sec). Leonie hat schon beim Aufwärmen ihre Ischiocrurale Muskulatur gespürt, was keine Hoffnung für einen guten Lauf schürte, dennoch ging sie an den Start und lief 13,68sec, was trotz der Probleme für einen ersten Platz reichte. Sie war auch für 200m gemeldet trat wegen der Schmerzen aber nicht an.

Unsere männliche U20 (Florian und Natan) waren leider die einzigen Starter in ihrer Altersklasse, die über 100m und 200m antraten. Natan zeigte uns, dass er, wenn er möchte, auch flinke Beine haben kann und lief auf 100m 12,92sec, was einer neuen Bestzeit entspricht. Seinen ersten Lauf über 200m absolvierte er in 26,56sec. Florian lief über 100m eine neue Bestzeit (12,41sec) und hat damit einen großen Sprung nach vorne gemacht. Die 200m waren eine Herausforderung, nicht nur dass unser "Möglichstkurzstreckenläufer" 😉 die doppelte Distanz laufen musste, sondern in seinem Lauf nur ein weiterer Sprinter war. Die beiden waren mehrere Bahnen voneinander getrennt und Florian hatte die äußere Bahn, so hatte er niemanden vor sich und lief ein einsames Rennen aber mit einer neuen Bestzeit (25.44sec)

A.W.

Das war ein gelungener Start in die Wettkampfpraxis für sieben Athleten*innen der U14 bei guten Bedingungen im heimischen Stadion. Und sogar unbeschwertes Zuschauen war wieder möglich. Im 75m Lauf haben die Startübungen nach „amerikanischem Vorbild“ bei Camilla (11,99sec), Selma (12,40sec), Lucie (12,79sec) gewirkt, sie kamen schnell und in guter Haltung aus den Blöcken, Maya (14,52sec) und Toni (14,43sec) ließen sich ein wenig mehr Zeit. Jetzt noch die Beschleunigungsphase dynamischer angehen und eine Verbesserung sollte beim nächsten Mal locker möglich sein. Wie bei Philina (11,53sec) die in ihrem zweiten Wettkampf ihr Bestzeit um 3 Zehntel verbessern konnte.

In der 4x75m Staffel lief es auf Bahn 1 gut für unser Team gegen starke Gegnerinnen. Durch die Übung im Training, in der gleichen Reihenfolge, klappten die Wechsel ordentlich, Philina als Startläuferin integrierte sich nahtlos in das Team Camilla, Lucie, Selma, sodass mit 46,23sec eine Verbesserung gegenüber dem Training von 4 Sekunden möglich wurde. Und seid sicher da geht noch mehr, nicht nur weil die anderen in Spikes gelaufen sind…

Und als ob es der positiven ersten Erfahrungen nicht schon genug gewesen wäre, wollten Selma, Camilla und Lucie diese auch noch über 800m machen. Der Mut wurde belohnt, alle kamen ins Ziel, was erstmal das wichtigste war. „Nie wieder…“ sagen Läufer*innen oft wenn es mal an die Grenze ging, aber ich kenne kaum eine*n die/der es nicht nochmal und nochmal und nochmal versucht hat diese Grenze zu verschieben. Aurelios Lauf bei der männlichen U14 in 2:52,26min über 800m ist dafür schonmal ein kleiner Beweis, mal eben verbesserte er seine Bestzeit von vor 4 Monaten um knapp 10 Sekunden.

Wie weit das Grenzen verschieben gehen kann zeigten am späteren Abend die Läufer und Läuferinnen unser Leistungsgruppe, mit hervorragenden Zeiten.

S.R.

Als "Aufgalopp" starteten Jonas (13,32sec), Paul (13,96sec). und Jannis-M. (13,97sec) zunächst über 100m. Die Zeiten bedeuten für alle drei Verbesserung der persönlichen Bestzeit und Lohn für das viele Sprinttraining der letzten Wochen.

Die Laufstrecken ab 800m wurden nach Bestzeiten unabhängig der Altersklasse gesetzt, was zu spannenden Rennen auf relativ gleichen Niveau pro Lauf führte. Im zweitschnellsten männlichen Lauf über 800m waren gleich vier Athleten des BSV 1892 am Start. Fabian, am Wettkampftag erst aus dem Urlaub zurückgekommen, stellte seine eigenen Ambitionen zurück und machte vorne die Pace für Jannis-M. und Jonas. Wie vereinbart lief er die ersten 400m in ca. 64 Sekunden an und fiel dann erwartungsgemäß zurück und kam mit 2:20,09min ins Ziel. Aber Jonas und vorallem Jannis-M. nahmen das Tempo an und hielten es im weiteren Verlauf des Rennens hoch. Zwar wurden die Beine auf den letzten 100m für beide schwer, doch das ist bei 800m normal. Im Ziel kam Jonas auf 2:12,96min (pers. Bestzeit). Jannis-M. zog zum ersten Mal über 800m richtig durch und wurde mit einer deutlichen Steigerung seiner Bestzeit auf 2:10,66min belohnt. Der vierte im Bunde war Paul. Leider hatte er keinen Tempomacher und musste so alleine für das Tempo sorgen. Nach sehr mutigem Beginn wurden die Schritte zum Ziel hin sehr schwer. Einige Läufer kamen jetzt von hinten auf, aber Paul ließ nur einen vorbei und rettete sich mit 2:25,93min (pers. Bestzeit) ins Ziel.

Im schnellsten männlichen Lauf über 800m sollten eigentlich 12 Athleten an den Start gehen. Nach einigen Absagen stellten sich leider nur noch sechs dem Starter, darunter aber drei vom ausrichtenden BSV 1892. Corin machte wegen der vielen Absagen selbst das Tempo, allerdings war das keine gute Idee. Nach 400m wurden die Beine schwer und er stieg bei 500m entnervt aus. Marco lief gut mit, hatte zwar gerade auf den letzten 100m arg zu kämpfen, war aber mit 2:06,38min im Ziel sehr zufrieden. Jannis, durch sein inzwischen bestandenes Abitur im Training etwas beeinträchtigt, konnte nicht nur gut mitlaufen. Er kam zum Schluß richtig stark auf und wurde mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:04,65min belohnt.

Den Abschluß des Wettkampfes bildeten zwei Läufe über 3.000m. Auch hier hies es: Ladies first. Sieben Athletinnen stellten sich dem Starter, darunter drei vom BSV 1892. Fiona lief den ersten Kilometer quasi mit der Spitze mit. Das Tempo von 3:20min/km war für sie aber zu schnell. Fiona musste zwar abreissen lassen, kam aber trotzdem noch sehr gut ins Ziel und konnte sich über eine neue persönliche Bestzeit (15 Sekunden schneller) von 10:23,11min freuen. Lisa und Emma liefen ein überragendes Rennen. Von Beginn an der Spitze, sich in der Tempoarbeit super abwechselnd und immer in Richtung unter 10min unterwegs. Es gab im gesamten Rennen keine wirklich langsame Runde und so wurden die beiden im Ziel mit 9:54,54min (Lisa) und 9:54,86min (Emma) belohnt. Natürlich neue Bestzeiten, bei Emma 14 Sekunden und bei Lisa sogar 30 Sekunden schneller. Außerdem bedeutet die Zeit neuen BSV 1892 -Rekord.

Bei den Männern gingen 19 Athleten über die 3.000m an den Start. Auch hier war der BSV 1892 mit drei Startern vertreten. Burkhard wollte 3;30min/km laufen. Im Ziel war er mit 10:32,22min nur minimal langsamer. Fabian machte das zweite Mal an diesem Tag Tempo. Diesmal für Simon, der unter 4min/km bleiben wollte. Mit dem Tempomacher klappte das Vorhaben und Simon kam mit 11:56,76min ins Ziel.

Es war ein sehr schönes Sportfest mit vielen Athlet*innen des BSV 1892 in allen Altersklassen am Start. Gratulation an alle für die teils sehr guten Leistungen und natürlich im besonderen an Jannis-M und Jonas über 800m sowie Lisa und Emma über 3.000m

C.R.

Zurück